L I T E R A T U R  Z U  H U G O  W O L F
Leopold Spitzer
HUGO WOLFS „DER CORREGIDOR”
. Fakten und Daten
W 101136 Seiten, broschiert
ISMN 979-0-50025-215-3
ISBN 978-3-900270-48-3 (2000)
Hugo Wolf
BRIEFE AN FRIEDA ZERNY

hrsg. von Ernst Hilmar und Walter Obermaier

W 100     84 Seiten 13 x 20, broschiert,
              ISBN 978-3-900270-02-5 (1978)

„Ich mag ohne dich nicht leben”, schreibt Hugo Wolf am 27. Februar 1894 an die Sängerin Frieda Zerny (1864-1917), und auch die weiteren Briefe an die vielseitig gebildete und auch schriftstellerisch begabte Künstlerin bezeugen eine große Leidenschaft, die freilich bis zu Wolfs letztem Schreiben vom 7. August 1895 merklich abkühlt und in einem distanzierten „Nun Glück auf!” endet.  

HUGO WOLFS KRITIKEN IM WIENER SALONBLATT
vorgelegt von Leopold Spitzer unter Mitarbeit von Isabella Sommer
2 Bände (208 + 152 Seiten, broschiert) in einem Schuber:
W 102  ISBN 978-3-900270-63-6, ISMN 979-0-50025-243-6 (2002)
Band 1: Die Kritiken
Band 2: Kommentare und Register

Hugo Wolfs Musikkritiken gelten als unverzichtbarer Teil der Hugo Wolf Gesamtausgabe. Band I beinhaltet sämtliche Rezensionen, die Wolf in der Zeit zwischen Jänner 1884 und April 1887 für das Wiener Salonblatt schrieb, Band II umfasst einen ausführlichen Kommentar zu den erwähnten Personen, Werken und historischen Ereignissen und gibt jeweils das genaue Programm der besprochenen Konzerte wieder. Ein Personen- und Werkregister sowie ein editorischer Bericht runden die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erstellte Ausgabe ab.

Die vorliegende Neuedition stellt ein Desiderat der Wolf-Forschung dar - darüber hinaus geben Wolfs scharfzüngige Formulierungen einen amüsant zu lesenden Einblick in das Wiener Musikleben jener Zeit.

HUGO WOLF
Briefe 1873-1901
Ausgabe in vier Bänden
vorgelegt von Leopold Spitzer

Die Edition umfasst sämtliche heute bekannten und zugänglichen Briefe des Komponisten, darunter zahlreiche Erstveröffentlichungen nach Originalquellen.

Mehr als 2200 Korrespondenzstücke spannen den Bogen von Briefen an die Familie des 13-jährigen Gymnasiasten bis zu den letzten erschütternden Zeugnissen des bereits schwer kranken Hugo Wolf aus der Nervenheilanstalt.

Die Briefausgabe gewährt bislang unbekannte Einblicke in die Biographie Hugo Wolfs und in den Entstehungsprozess seiner Werke ebenso wie in sein kulturelles und geistiges Umfeld.

Ein separater Kommentarband dokumentiert sämtliche Quellen und Lesarten und informiert über die in den Briefen erwähnten Personen, Orte und Werke. Mit bibliographischen Angaben und einem umfangreichen Personen-, Orts- und Werkregister ist der Kommentarband ein unentbehrlicher Begleiter durch die Korrespondenz Hugo Wolfs.

Jeder Band im Format 135 x 210 mm. Geb. mit Schutzumschlag.

Band 1: Briefe 1873-1891
W 103/1. 680 Seiten, ISBN 978-3-902681-20-1

Band 2: Briefe 1892-1895
W 103/2. 840 Seiten, ISBN 978-3-902681-21-8

Band 3: Briefe 1896-1901
W 103/3. 672 Seiten, ISBN 978-3-902681-22-5

Band 4: Kommentar und Register
W 103/4. 868 Seiten, ISBN 978-3-902681-23-2

Erratum

Leopold Spitzer
Hugo Wolf – Werk und Leben

W 105. 192 Seiten, ISBN  978-3-903196-02-5

Erstmals gibt es nach längerer Zeit wieder eine grundlegende Biographie von Hugo Wolf. Leopold Spitzer, Editionsleiter der Hugo-Wolf-Gesamtausgabe und Herausgeber seiner Schriften, ist ein Experte ersten Ranges auf diesem Gebiet.
Seine vom Werk des Komponisten ausgehende Biographie aus dem Jahr 2003 wurde für diese Ausgabe auf den aktuellen Stand gebracht.

Leopold Spitzer
HUGO WOLF – SEIN LEBEN IN BILDERN (2020)

Format 20 x 27, geb.
W 106. 120 Seiten, ISBN 978-3-903196-07-0

Mehr als 200 Abbildungen von Hugo Wolf, seiner Familie und Persönlichkeiten aus seinem privaten und beruflichen Umfeld sowie seiner Wohnorte und Wirkungsstätten ermöglichen einen umfassenden Einblick in vielfältige Lebensbereiche des Komponisten.
Mit ausführlichen Erläuterungen steht diese Bildbiographie durchaus für sich und ist darüber hinaus eine optimale Ergänzung zu Hugo Wolfs Texten und Briefen.

 

HUGO WOLF – ZWISCHEN MYTHOS UND REALITÄT
Symposion 27. – 28. April 2012, Internationale Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart

Bericht, vorgelegt von Leopold Spitzer (2013)
Format 16,5 x 23,5, brosch.
W 104. 144 Seiten, ISBN 978-3-902681-27-0

Christa Höller: Hugo Wolf und seine Familie
Leopold Spitzer: Das Netzwerk der Freunde
Julia Danielczyk: Hugo Wolf und die Frauen
Franziska Worel: Eduard Mörike und seine Komponisten: Die Gedichte im "Maler Nolten" – früheste Quelle der Mörike-Rezeption
Andreas Meyer: Liedsatz als psychodynamisches Modell: Hugo Wolfs nervöse Polyphonie
Wilhelm Sinkovicz: Hugo Wolf als Musikkritiker: Vom Mythos zur ästhetisch-kritischen Bestandsaufnahme
Thomas Aigner: Hugo Wolf und seine Verleger
Leopold Spitzer: Das "Neue": Fluch oder Segen
Hansjörg Bäzner: Hugo Wolf und seine Krankheit
Dietmar Langberg: "Der Corregidor" – ein Werk der Zukunft?
Hartmut Krones: Hugo Wolf und die Wiener Schule